Bandscheibenvorfall...wie es nicht sein sollte!

Rummenigge heiße ich, weil ich so schnell den Ball hinterher jage. Gejagt habe. Denn ich kann nicht mehr laufen. Ich sprintete einem Ball hinterher und auf einmal...es tat so weh...ich schrie! "Bandscheibenvorfall" sagten meine Menschen. Sie fuhren sofort zu einem Hundearzt. Der schaute mich traurig an und sprach von ganz schlimmen Dingen wie sterben müssen. Man müsse mich sofort operieren und daß das ganz teuer ist. Meine Menschen weinten. So viel Geld. Aber sie haben mich lieb, und die ganze Familie legte ihr Geld zuammen Ich wurde in eine große Klinik gefahren. Sie machten viele Untersuchungen und operierten mich. Danach hatte ich keine Schmerzen mehr. Ich wurde in einen Käfig gelegt. Zweimal am Tag holte mich jemand raus und kümmerte sich um mich, knetete an mir rum und bewegte meine Beine. Meine Menschen durften mich nicht besuchen, das wäre zu viel Aufregung und ich sollte ja ruhig halten.
Als sie mich dann endlich abholten freute ich mich unglaublich. Ich versuchte zu ihnen zu kommen, bellte. Mein Schwanz konnte nicht mehr wedeln aber sie haben gesehen daß ich mich freue. Doch sie schauten traurig. Warum? Ach ja, meine Beine, die bewegten sich nicht so, ich konnte nicht stehen.
„Ruhe soll er haben, der Rummenigge“ sagte der Arzt. Mindestens 4 Wochen Boxenhaltung. Nur zum pieseln nach draußen“. Meine Menschen waren traurig. Sie trugen mich nach draußen in den Grünstreifen.
Das tun sie heute noch. Doch ich will rennen! „Da drüben ist Karlo...ich will ihn begrüßen!“. Doch mein Mensch nimmt mich auf den Arm und trägt mich nach drinnen. In die Box. Ich bin traurig. Ich will laufen! „Er gibt sich auf !“ sagt mein Mensch. Er versteht nicht daß ich Leben will! Er versteht nicht daß ich raus will! Wie kann ich meinem Menschen erklären daß ich heute lebe, daß ich heute Spaß haben will? Ich will raus aus meiner Box! Wir fahren zu einem neuen Menschen. Der bewegt meine Beine, klebt solche Teile an meinen Körper damit meine Muskeln zucken. „Das wird wieder“ sagt er. „Sie müssen nur ganz oft kommen und üben“. Meine Menschen tragen mich wieder nach Hause. Sie haben den anderen Menschen gefragt ob ein Rolli eine Option ist. Leider hat der andere Mensch gesagt ich würde faul werden. Dabei könnte ich doch dann einfach wieder sausen. Wie kommen die drauf daß ich faul bin? Ich will wider Rummenigge sein! Meine Menschen sagen, wenn ich in ein paar Monaten immer noch nicht laufen kann...dann bekomme ich vielleicht ein Auto. Aber jetzt ist es noch zu früh...ich könnte ja faul werden. So werde ich weiter mit dem Handtuch nach draußen geführt. Mit meinen Freunden kann ich nicht spielen. Ich kann mich überhaupt nicht ohne Hilfe bewegen.

Ich bin traurig ... „Er gibt sich auf “ sagen sie...“ob er überhaupt noch Lebensqualität hat? Sollen wir ihn erlösen?“

.......

Anmerkung:
Die Geschichte von Rummenigge ist frei erfunden und entspringt meinem Frust aus dem täglichen Kundenkontakt. Hunde werden 6-8 Wochen nach der OP in Boxen gehalten, es werden Empfehlungen von Magnethalsband bis zu wunderbaren Elektrotherapien zu horrenden Preisen ausgesprochen. Das Hilfsmittel Rollwagen wird abgelehnt weil der Hund "faul "werden könnte. Einer meiner Kunden wurde 7 Jahre!!! therapiert und der Besitzer fragte mich tatsächlich immer noch ob der Hund eventuell faul werden könnte. Ich bitte jeden inständig sich die Mühe zu machen und sich zu informieren wie in der Humanmedizin verfahren wird ,und sich die Frage zu stellen, warum die Tiermedizin auf dem Stand des vorigen Jahrhunderts stehen geblieben ist! Leider muß ich sehr oft dann miterleben daß dann letztendlich "erlöst "wird :(
Der Hund auf dem Foto ist "Hugo" der schon lange in seinem eigenen Auto seine Runden flitzt

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.